PM-Theorie

Der Projektstrukturplan – Fluch oder Segen? (Teil 3)

5. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel – der weitere Einsatz des Projektstrukturplans (PSP)   5.1 Welche Gliederung ist sinnvoll? In der Fachwelt werden verschiedene Darstellungen von Projektstrukturplänen vorgestellt. Der objektorientierte PSP zerlegt das Projekt in seine Einzelteile, Baugruppen und Bauteile. Dieser PSP entspricht dem Projektergebnis, wie in Teil 1, dargestellt. Die Objekte müssen…

» weiterlesen

Der Projektstrukturplan – Fluch oder Segen? (Teil 2)

Im Teil 1 ist der systematische Weg vom Projektergebnis über die Meilensteine zu den Aufgaben beschrieben. Diese Aufgaben sollen dann zu Arbeitspaketen zusammengefasst werden. 2. Viele Wege führen nach Rom. Der systematische Weg folgt dem Prinzip top-down: Vom Gesamten wird auf das Detail herunter gebrochen. Dies geschieht bei der Projektergebnisstruktur wie auch bei den Meilensteinen….

» weiterlesen

Der Projektstrukturplan – Fluch oder Segen? (Teil 1)

Jede Projektleitung lernt, dass es auf den Projektstrukturplan ankommt, um ein Projekt erfolgreich, zielorientiert zu managen. Der Projektstrukturplan ist der zentrale Plan, auf dessen Basis Terminplanung, Kalkulation und Projektverfolgung bezüglich Leistung, Termin und Kosten erfolgen. Wem es gelingt einen vollständigen und ausgewogenen Projektstrukturplan auf die Beine zu stellen, der wird die Wirkung und den Segen…

» weiterlesen

Puffer & Co.

Ein Terminplan bzw. ein Budget sollte vor Überraschungen abgesichert werden. „Bauen Sie einen entsprechenden Puffer ein“, lautet die Antwort. Bei Eisenbahngleisen gibt es am Ende in einem Sackbahnhof (auch Kopfbahnhof genannt) noch ein Stück Gleis bis zum Prellbock, das einen Zug, falls dieser „ausbricht“, abfangen soll: der Puffer, auch Pufferwehr genannt. Laut Duden ist ein…

» weiterlesen