Projektmanager sollten endlich ihre Fahne in den Wind hängen - Was Projektmanagement zur Energiewende leisten kann

In diesen Tagen geht die Husum Wind Energy zu Ende, die führende Windenergiemesse weltweit. Sowohl als Anbieter/Aussteller aus der Branche, als auch als interessierter Besucher ist es unerlässlich, sich in den äußersten Norden unseres Landes zu begeben und sich dort die neuesten Trends der Branche ins Bewusstsein zu holen. Die Messe findet alle zwei Jahre statt und dauert knapp eine Woche.

© Achim Raschka / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0 [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

© Achim Raschka / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0

In diesem Jahr fand man auf der Husum Wind Energy neben den großen, den üblichen Verdächtigen wie Vestas, REPower, Enercon und anderen inkl. deren Zulieferern und Partnern, auch zahlreiche kleinere Lieferanten; sogar in nicht zu vernachlässigendem Maße Behörden und Verbände. Hochspezialisierte Lieferanten von Gummifüßen für Lagerböcke, die man (unter anderem und vielleicht auch eher zufällig) für Lager von Windenergieanlagen nutzen kann, nutzen den Aufschwung der Branche ebenso, wie Landesregierungen, IHK-Kammerbezirke u. ä., die den politischen Trend in Richtung erneuerbarer Energien unterstützen und sich gleichzeitig einen Teil der stetig wachsenden Branchenzahlen auf die eigene Fahne schreiben.

Was hat das alles mit Projektmanagement zu tun?

Sehr viel, aus zwei Gründen. Einerseits ist kaum eine Branche so sehr von Projekten durchzogen wie die Windenergiebranche. Innovative Produktentwicklungen, die Produktion der riesigen Anlagen in Losgröße 1 sowie deren Transport über Land oder See und nicht zuletzt die Konzeption ganzer Windparks inkl. aller damit verbundenen organisatorischen, rechtlichen und finanziellen Herausforderungen – all das sind Projekte oder Mega-Projekte. Zum anderen ist das Projektmanagement-Verständnis der Brache noch nicht in dem Maße ausgeprägt, wie man es braucht. Aussteller zum Thema Projektmanagement waren überwiegend „nur“ Spezialisten in einzelnen PM-Bereichen, d. h. Spezialisten in der Produkt- oder Technologieabwicklung, Finanzexperten, die sich um die Finanzierungsabsicherung von Großprojekten kümmern, Spezialisten für Bau- oder Logistikprojekte u. ä. Aber wer trägt die Gesamtverantwortung? Wer kann die vielen Teilprojekte von der Ausschreibung einer Provinzregierung für einen Windpark bis zu dessen Inbetriebnahme überblicken und koordinieren? Glaubt man dem Messeeindruck, so gibt es von diesen Experten noch deutlich zu wenige oder sie sind sich ihrer zentralen Rolle (noch) nicht bewusst.

Wollen wir die Energiewende in Deutschland nachhaltig schaffen, führt der Weg nicht über noch größere Windräder, sondern insbesondere über effizient gemanagte Windenergieprojekte.


Ähnliche Beiträge im GPM BLOG:

Schlagwörter: , , , ,

No Comments.

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>