Projekte und Projektmanagement in Malaysia

DSC04147

Fotos: Wagner

Letzte Woche war ich auf Einladung der MAPM Malaysian Association of Project Management in Kuala Lumpur und konnte interessante Eindrücke zu Projekten und Projektmanagement mitnehmen. Malaysia ist ein Staat in Südostasien, der aus verschiedenen Teilen besteht, die an Thailand, Indonesien, Singapur und das Sultanat Brunei grenzen. Ca. 30 Millionen Einwohner leben in Malaysia, darunter ca. die Hälfte Malaien, ein Viertel Chinesen sowie 10 Prozent Inder und eine Reihe indigener Volksstämme. Daneben sind mehr als 700.000 Gastarbeiter im Land. Die Mehrheit der Bevölkerung ist muslimisch, die Religion spielt aber keine so dominante Rolle wie in den konservativ religiösen Staaten Iran oder Saudi Arabien. Nach der Kolonialzeit der Briten erlangte Malaysia 1963 seine Unabhängigkeit. Malaysia ist Gründungsmitglied des Staatenbundes ASEAN und hat sich in den letzten Jahren, insbesondere aufgrund von Öl- und Gasförderung beständig weiterentwickelt.

11008797_10153379185459455_6276011191827395120_o

Die MAPM Malaysian Association of Project Management existiert seit 2013. Seit kurzem gibt es auch Awards wie den „Project Manager of the Year“ oder den „Young Project Manager of the Year“.

Die Wirtschaft hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Standen am Anfang vor allem Landwirtschaft sowie die Zinn- und Kautschukproduktion im Vordergrund, sind es heute vor allem die Erdöl- und Gasförderung, der Tourismus sowie diverse Produktionszweige, die einen kontinuierlichen Aufschwung ermöglichen. Dieser Aufschwung ist in der Hauptstadt Kuala Lumpur unmittelbar abzulesen, Hochhäuser (z.B. die Petronas Towers) und große Infrastrukturprojekte prägen die Stadt, die sich immer weiter in alle Richtungen ausbreitet. So leben heute schon mehr als 4 Millionen Menschen in der Hauptstadt, Tendenz steigend. Deshalb hat die Regierung auch ihr Verwaltungszentrum („Planstadt“) weiter nach außen verlegt. Diese Stadt ist künstlich auf früheren Zinnminen bzw. Plantagen angelegt und bietet den mehr als 1 Million Verwaltungsangestellten einen Arbeitsplatz und Wohnflächen. Putrajaya besteht aus künstlich angelegten Seenlandschaften, ausgedehnten Grünflächen, einem Kongresszentrum, den Ministerien sowie einigen Paradebeispielen islamischer Architektur. Ganz in der Nähe ist auch Cyberjaya, eine Ansammlung von Technologiezentren und Hochschulen.

Projekte finden in ganz unterschiedlichen Bereichen statt. So muss die wachsende Bevölkerung in den Städten mit bezahlbarem Wohnraum ausgestattet werden. Darüber hinaus erfordert die Konversion vom Agrar- in ein Industrieland eine Vielzahl von Projekten sowie die Ausweitung der Energieversorgung und Infrastruktur. Auch der Tourismus befördert das Projektaufkommen, so z.B. der Flughafen in Kuala Lumpur, der 1998 eröffnet wurde und als erste Anlaufstelle für Touristen in der Region dient. Das wohl wichtigste Zukunftsthema für Malaysia in Transformation ist die Bildungspolitik. So versucht das Bildungsministerium zur Zeit, die Bildung der Bevölkerung auf allen Ebenen zu verbessern, um mit den steigenden Anforderungen Schritt halten zu können und weniger abhängig von ausländischen Fachkräften zu sein.

Projektmanagement ist noch nicht so lange ein Thema in Malaysia. Zumeist haben ausländische Fachkräfte das Projektmanagement übernommen und als Generalunternehmen für die Koordination gesorgt. Deshalb gibt es die Malaysian Association of Project Management auch erst seit 2013. Die Führungsriege möchte mit viel Enthusiasmus das Know-how im Land ausbauen und verspricht sich dabei tatkäftige Unterstützung durch die IPMA oder leistungsfähige Verbände wie die GPM. Es soll aber ein eigenes, auf die kulturellen Besonderheiten angepasstes Projektmanagement entwickelt werden. Dabei ist der Schulterschluß mit den Nachbarländern wichtig. Im Rahmen der IPMA wurde deshalb auch AsiaNet gegründet, das darauf abzielt, einen regen Austausch zwischen den nationalen PM-Verbänden in Indonesien, Indien, China, Malaysia, Singapur, Thailand, Brunei, Vietnam usw. zu ermöglichen. Ein Anfang wurde letzte Woche geschafft. Darüber hinaus wurde auch ein Award-Programm nach dem Vorbild der IPMA geschaffen. Mit den Achievement-Awards für den „Project Manager of the Year“ sowie den „Young Project Manager of the Year“ sollen herausragende Leistungen gewürdigt und die Aufmerksamkeit auf die zur Transformation immer wichtigere Kernkompetenz Projektmanagement geschaffen werden.

 

Schlagwörter: , ,

No Comments.

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>