Mega-Projekte liegen international im Trend

In Deutschland sind Mega-Projekte bislang eher noch die Ausnahme. International dagegen liegen sie eindeutig im Trend. Dies war z.B. wieder auf dem IPMA World Congress 2011 in Brisbane, Australien, zu beobachten. Mega-Projekte sind wirklich außergewöhnlich: Das eingesetzte Kapital pro Projekt übersteigt üblicherweise eine Milliarde US-Dollar, dies kann aber auch auf 100 Milliarden US-Dollar und mehr ansteigen. Die ersten Projekte dieser Größenordnung tauchten in den 1980er Jahren auf, vor allem in der Ölförderung, die durch aufwendige Tiefseebohrungen einen hohen Kapitaleinsatz nötig machte. Später nahm die Zahl der Mega-Projekte vor allem in den Schwellenländern China, Indien und Brasilien zu, da große Raffinerien, die Öl- und Gasförderung sowie die Förderung von Rohstoffen einen hohen Kapitaleinsatz erforderten. Neben dem großen Finanzvolumen ist die hohe Komplexität der Projekte eine Herausforderung. Nicht nur inhaltlich, sondern auch strukturell. Durch Einbindung von mehreren Hundert Zulieferern bzw. Partnern spielen kaufmännisch-vertragliche Regelungen eine bedeutende Rolle.

Edward W. Merrow, ein renommierter Wissenschaftler des IPA Independent Project Analysis Institutes stellt in seinem neuen Buch Industrial Mega Projects diesen Projekten aber ein vernichtendes Zeugnis aus: Mehr als zwei Drittel dieser Projekte erfüllen die hohen Erwartungen nicht, die in sie gesetzt werden. Sie überziehen teils deutlich die gesetzten Termine und die vorgegebenen Budgets, in einigen Fällen ist sogar ein Abbruch notwendig.

Die Empfehlungen von Edward W. Merrow für mehr Erfolg in diesen Projekten sind uns allerdings auch aus kleineren Projekten bekannt:

  • Eindeutig definierte Geschäfts- und Projektziele
  • Vollständige Integration des Projektteams
  • Kontinuität in der Führung des Projektteams
  • Exzellenz in Front-End-Definition und -Planung

Betrachtet man beispielsweise den letzten Punkt genauer, so wird klar, dass in Mega-Projekten der Einsatz von Ressourcen und die Dauer von Front-End-Definition und -Planung um ein Vielfaches größer ist als bei kleinen oder mittleren Projekten. Hier kann es allein in der Definitionsphase schon Jahre dauern und Hunderte von Millionen kosten, die Grundlagen für die spätere Projektausführung zu legen. Versäumt man dies allerdings, so Merrow, so sind die Auswirkungen in einem Mega-Projekt umso größer.

Der spannende Keynote-Vortrag von Merrow auf dem IPMA World Congress 2011 in Brisbane stellte die Ergebnisse einer mehrjährigen Studie von mehr als 300 Mega-Projekten vor und endete mit der Aufforderung an die PM-Community, sich mehr um diese Art von Projekten zu kümmern, da diese sonst enormen Schaden für die Wirtschaft bzw. die Gesellschaft anrichten könnten.

Beim renommierten Project Excellence Award der IPMA gibt es inzwischen auch eine Kategorie für „Project Excellence in Mega-Sized Projects“, hier liegt die Grenze bei 100 Millionen Euro. In den letzten Jahren wurden immer wieder Projekte aus China und Indien in dieser Kategorie eingereicht, in diesem Jahr ging der Award an ein Projekt aus Indien.

Aus der Präsentation von Edward W. Merrow, IPA Independent Project Analysis Institute

Aus der Präsentation von Edward W. Merrow, IPA Independent Project Analysis Institute. (Foto: Reinhard Wagner)

In Europa zeichnen sich im Bereich der Forschung Mega-Projekte ab. So hat die Europäische Union eine Initiative zur Bündelung von Forschungsinitiativen zu sogenannten Flagship-Projekten gegründet. Die Future and Emerging Technologies FET-Flagship-Projekte werden wie folgt definiert: „FET Flagships are ambitious large-scale, science-driven, research initiatives that aim to achieve a visionary goal. The scientific advance should provide a strong and broad basis for future technological innovation and economic exploitation in a variety of areas, as well as novel benefits for society.“ Derzeit bewerben sich sechs europäische Initiativen um zwei Flagship-Projekte. Interessant wird sein, inwieweit diese Projektkategorie Auswirkungen auf die Weiterentwicklung des Projekt- und Programmmanagements haben wird

Schlagwörter: , , ,

No Comments.

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>