10 Lehrsätze zur starken (Projekt-) Führung - oder wie Projekt durch Führung zum Abenteuer wird

Wie langweilig können Projekte sein, die mit gutem Projektmanagement betrieben werden?

Eine Möglichkeit, zusätzliche Herausforderung und den alten Geist freien „Projektemachens“ in diesen tristen Projektalltag zu bringen, sind die folgenden 10 Lehrsätze zur starken (Projekt-) Führung:

  • Lob und Kritik: Lob verweichlicht. Führe mit Kritik, je öfter und je unverhoffter, desto besser.
  • Organisation und Koordination: Gute Projektmitarbeiter brauchen kein Organigramm, sie finden ihre Aufgaben schon selbst. Lasse Verantwortungen daher im Unklaren. Klar hat nur eines zu sein: Du bist der Chef!
  • Vertrauen: Vertrauen ist beruflicher Selbstmord, Kontrolle ist lebenswichtig. Speziell erfolgreiche Mitarbeiter könnten dazu neigen, an Deinem Stuhl zu sägen. (siehe dazu auch Lehrsatz zu Lob und Kritik)
  • Loyalität: Loyalität ist eine Einbahnstraße. Du hast als Chef ein Anrecht auf die Loyalität Deiner Mitarbeiter. Deine Mitarbeiter dürfen ja schon für Dich arbeiten (und werden dafür auch noch bezahlt).
  • Planung: Planung ist Chefsache. Plane daher möglichst allein und ohne andere Projektbeteiligte. Speziell Deine Mitarbeiter haben Deine Planung als Himmelsgeschenk zu akzeptieren und ohne Fragen durchzuführen.
  • Anweisungen: Du weist an, Du diskutierst nicht! Widerspruch, auch wenn er im Schafspelz der konstruktiven Anmerkung verkleidet ist, sollte ein Abmahnungsgrund werden.
  • Prioritäten: Denke stets daran – erst kommst Du, dann das Unternehmen und dann (vielleicht) die Mitarbeiter.
  • Verantwortung: Mitarbeiter haben Führungskräfte zu schützen. Wo kämen wir denn hin, wenn Führungskräfte unangenehme Entscheidungen treffen müssten, um die Arbeit ihrer Mitarbeiter zu unterstützen?
  • Delegation: Wenn Du eine Aufgabe zu vergeben hast, verwehre Dich gegen Rückfragen oder Anfragen wegen Entscheidungen. Eine solche Rückdelegation brauchst Du Dir nicht gefallen zu lassen.
  • Karriere: Denk immer an Deine Karriere! Dein Chef muss mit Dir zufrieden sein, niemand sonst. Am wenigsten muss Deine Führung Deinen Mitarbeiter gefallen – denn wann hat ein Mitarbeiter denn je einen Chef befördert?

Diese Lehrsätze sind aus dem wahren Leben und sind … to be continued!

Wer fühlt sich berufen, diese goldenen Regeln projektierter Wildwest-Romantik weiterzuführen? Kommentare willkommen!


Ähnliche Beiträge im GPM BLOG:

Schlagwörter: , ,

Kommentare

  1. avatar Stefan Lebelt

    Druck ist der Schlüssel:
    Übe immer Druck aus, auch wenn das Projekt gerade sehr entspannt läuft. Die Mitarbeiter sind dann aus Angst besonders sorgsam und machen weniger Fehler.

  2. Ist das Zufall oder Absicht, dass diese schwachsinnigen Regeln direkt neben der
    BurnOut- Gefährdungsbefragung für Projektmanager/innen verortet sind?
    Selbst im Hochleistungssport ist längst bekannt, dass Druck und Übermotivation genauso schädlich sein können wie fehlende Motivation. Die konsequente Verletzung der Grundbedürfnisse der Projektmitglieder sorgt für Angst und schlechte Stimmung, mitnichten für bessere Arbeitsleistung.
    Löschen Sie Ihre 10 Grundregeln und lernen Sie Personal ressourcenorientiert und motivierend zu führen…es wird besser funktionieren und trotzdem klar sein, wer der Chef ist.

    1. avatar Stefan Lebelt

      Da hat wohl jemand die Ironie nicht verstanden.

    2. Ich bin nicht sicher worüber ich mehr lachen soll: über die Ironie der Regeln oder über die Reaktion von Herrn Daus. Meinen Sie es ensrt, oder ist das wiederum Ihre eigene Art der Ironie?….

  3. […] Projektführung Mitarbeiterführung Projekt Projektmanagement | GPM Blog – Der Blog zum Projek…. […]

  4. Ironie ist das Körnchen Salz, das das Aufgetischte überhaupt erst genießbar macht. (Johann Wolfgang von Goethe)
    —————————————–
    http://easyrequirement.blogspot.de/

  5. avatar Rolf Haimayer

    Not bad!

    Werde bei meinem nächsten Projekt diese Prinzipien beim Projektstart meinen Projektmitgliedern vorstellen und dann noch ne Runde mit Verbesserungsvorschlägen machen…:-)

  6. ironisch hin oder her..aber mal Hand aufs Herz – wie viele von uns, PMs, wünschen sich genau das! Endlich mal mit dem „Teamgedöns“ aufzuhören und klare Führungsregel im Projekt durchzusetzten. Geschweige denn wie viele Projektmitarbeiter für eine solche Stellung dankbar wären! :-)

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert. *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>